DEUTSCHLAND | Berlin-Brandenburg

 

Der vom European Innovation Council (EIC) initiierte Accelerator Pilot (ehemals KMU-Instrument) richtet sich auf europäischer Ebene ausschließlich an junge  kleine und mittlere Unternehmen  aus allen Branchen. Der Pilot unterstützt hochinnovative Unternehmen mit großem Internationalisierungspotenzial bei der Umsetzung marktorientierter sowie stark skalierbarer Innovationsprojekte.

Merkmale

  • Antragsberechtigt sind nur gewinnorientierte KMU sowie Start-ups.
  • Es handelt sich um eine Einzelförderung (Einbindung weiterer Partner nur als Unterauftragnehmer möglich).
  • Themenoffener Ansatz.
  • Förderung von marktorientierten Projektideen (die Grundlagenforschung muss abgeschlossen sein).
  • Technologiereifegrad (TRL 6) muss zur Antragstellung vorliegen. Gefördert wird in der Regel die marktnahe Entwicklung ab „Demonstration unter Einsatzbedingungen“.
  • Kostenfreie Unterstützung durch Business Coaches im Rahmen der Förderung (maximal 12 Tage pro Projekt).
  • Durchgängig offene Ausschreibung mit 4 Stichtagen im Jahr.

Aufbau des EIC Accelerator Pilot

Im Accelerator werden Innovations- und abschließende Entwicklungsmaßnahmen durchgeführt. Darunter fallen Aktivitäten wie Demonstration, Tests, Erstellung von Prototypen, Pilotmaßnahmen, Scale-up, Miniaturisierung oder Design bis hin zur Marktumsetzung.

Bei der Förderung gibt es zwei Optionen:

  • eine rein zuwendungsbasierte Förderung zwischen 0,5 und 2,5 Millionen Euro oder
  • eine aus einer Zuwendung und einer Kapitalfinanzierung bestehende Mischfinanzierung ("blended financing"), die auch für weiterführende Marktaktivitäten eingesetzt werden kann.

Eine Mischfinanzierung kann ab dem Stichtag 9. Oktober 2019 beantragt werden.

Förderquote: 70 % der zuschussfähigen Gesamtkosten

Förderhöhe: Das Fördervolumen besteht aus einer nicht rückzahlbaren Zuwendung zwischen 0,5 und 2,5 Millionen Euro und aus Beteiligungskapital von bis zu 15 Millionen Euro.

Bewerbungsverfahren: Das Verfahren ist zweistufig. Nach dem Online-Verfahren werden in der zweiten Stufe besonders erfolgversprechende Antragsteller zum Interview nach Brüssel eingeladen. Dort stellen sie ihr Vorhaben einer Experten-Jury vor. Die Anträge der KMU mit den überzeugendsten Interviews werden zur Förderung ausgewählt.

Anträge werden ausschließlich über das Funding and Tender Opportunities Portal (https://ec.europa.eu/info/funding-tenders/opportunities/portal/screen/home) online gestellt.

Projektlaufzeit: 12 bis 24 Monate

Business Acceleration Services

Die Business Acceleration Services sind ergänzende Angebote und bieten keine direkte finanzielle Förderung, sondern indirekte Unterstützungsmaßnahmen, um den Produktstart auf den europäischen und internationalen Märkten zu erleichtern. Diese umfassen Matchmaking-Aktivitäten mit neuen Geschäftspartnern, Kontakten zu Investoren sowie Vernetzung mit anderen EIC-Accelerator-Pilot-Teilnehmern oder größeren Unternehmen. Diese Services richten sich ausschließlich an geförderte Unternehmen.

Stichtage

Der EIC Accelerator Pilot ist eine kontinuierlich offene Ausschreibung mit regelmäßigen Stichtagen, an denen sich potenzielle Antragsteller orientieren können.
Anträge können zu folgenden Stichtagen eingereicht werden:

08. Januar 2020, 18. März 2020, 19. Mai 2020, 07. Oktober 2020

Erfolgsgeschichte

Bertram und Leonhard Thyssen, roometric GmbH sagen: "Unsere Erfahrung mit den europäischen Fördermitteln: schnelle Bearbeitung und unkomplizierte Auszahlung..." I mehr

 

#EUOpen4Business


Kontakt

Elena Arndt
Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
Tel.: +49 30 46302 443
E-Mail: elena.arndt@berlin-partner.de

Dr. Stefan von Senger und Etterlin
Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH
Tel.: +49 331 730 61 311
E-Mail: stefan.vonsenger@wfbb.de