DEUTSCHLAND | Berlin-Brandenburg

 

Innovationsfreundliche Vergabe

Die Wirtschaftspolitik der EU sowie ihrer Mitgliedstaaten setzt immer mehr auf die staatliche Nachfrage als Impulsgeber für die Einführung innovativer Produkte und Dienstleistungen. Grüner Einkauf für Umwelt, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz, die Berücksichtigung sozialer Aspekte und ethischer Handel sind die Vorgaben, die zunehmend Eingang in Leistungsbeschreibungen und Vergabekriterien finden.

Die Auftraggeber können durch einen entsprechenden Einkauf jedoch nicht nur diese Absichten in konkrete Maßnahmen umsetzen und wirtschaftliche Innovationsprozesse anstoßen. Neue Produkte und Dienstleistungen verbessern letztendlich die eigenen Angebote an Wirtschaft und Gesellschaft. Unternehmen wiederum können sich mittels der öffentlichen Hand einen neuen Zielmarkt für Innovationen erschließen und damit ihre Wirtschaftskraft weiter stärken.

Um Innovationsprozesse in der öffentlichen Vergabe zu unterstützen, hat die EU-Kommission die Ausschreibungstypen Pre-commercial public procurement (PCP) und Public Procurement of Innovative Solutions (PPI) eröffnet. Auftraggeber können sich in einem Konsortium auf diese Ausschreibungen bewerben, um von der EU Zuschüsse zur Beauftragung neu entwickelter oder innovativer Lösungen zu erhalten.

Der Ausschreibungsservice European Tender Information System etis bietet Unternehmen eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, nach interessanten Aufträgen von Bund, Ländern, Kommunen und Sektoren zu suchen. Ergänzt wird diese Dienstleistungen durch Informationsveranstaltungen rund um das Vergabewesen inklusive Meetings mit Auftraggebern.


Kontakt

Elena Arndt
Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
Tel.: +49 30 46302 443
E-Mail: elena.arndt@berlin-partner.de