DEUTSCHLAND | Berlin-Brandenburg

 

Innovation in KMU

Das KMU Instrument richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen, die Innnovationen mit hohen Marktpotenzial vorantreiben wollen. Mit diesem Instrument werden viele Technologiebereiche abgedeckt, so dass die KMU ihre Entwicklungs- und Innovationsprojekte selber definieren können. Daher eignet es sich im Besonderen für stark innovationsorientierte Unternehmen aus Berlin und Brandenburg.

Das KMU-Instrument ist dreiphasig aufgebaut, wobei eine direkte finanzielle Förderung nur in den ersten zwei Phasen erfolgt.

Während in der Phase 1 eine Machbarkeits- oder Durchführbarkeitsstudie pauschal mit bis zu 50.000 Euro gefördert wird, werden in der Phase 2 Innovationsprojekte umgesetzt. Das Ziel solcher Projekte ist, ein marktfähiges Produkt bzw. Dienstleistung zu entwickeln. Der Richtwert für die Förderung liegt zwischen 0,5 und 2,5 Millionen Euro. Die Förderquote beträgt in der Regel 70 %. In Phase 3 erfolgt die Unterstützung bei der Vermarktung der Innovationsergebnisse. Diese wird indirekt zum Beispiel durch Hilfestellung bei der Beschaffung von Finanzmitteln in Form von Krediten oder Risikokapital oder durch ein speziell für diese Zwecke entwickelten Messeprogramm der EU unterstützt.

Zusatzdienstleistungen für erfolgreiche Antragsteller im KMU-Instrument

Erfolgreiche Antragsteller im „KMU-Instrument“ in Phase 1 oder 2 werden im Laufe des Projektes besonders begleitet: Zunächst führen die Experten des InnoManageBB mit dem Unternehmen eine Bedarfsanalyse durch, in dem gemeinsam der Blick auf die gesamte Innovationskette im Unternehmen gerichtet wird. Der Workshop dient zur Analyse der Stärken und Schwächen und klärt die Kernthemen: von der Strategie- und Ideenentwicklung über die Ideenbewertung und Projektumsetzung bis hin zur Markteinführung.

Im Anschluss erhalten die erfolgreichen Antragsteller Vorschläge für einen Coach, der ihnen hilft, das Projekt zum Erfolg zu führen und die Ergebnisse zu kommerzialisieren. Das Unternehmen wählt den Coach aus. Die Kosten für die Beraterleistung trägt die EU-Kommission. Experten des InnoMangeBB begleiten den Coaching-Prozess.

Ablauf des Beratungsprozesses:

1. Bedarfsanalyse

  • Bedarfsanalyse entlang der Innovationswertschöpfungskette: Strategie → Ideenentwicklung → Ideenbewertung → Projektumsetzung → Markteinführung
  • Ergebnisbericht: Festhalten der Kernthemen für eine weitergehende Beratung
  • Empfehlung eines externen Coachs (aus Datenbank der EU-Kommission)

2. Coaching-Prozess

  • Unterstützung bei der Projektdurchführung bzw. der Vorbereitung der Markteinführung (Phase 1 bzw. Phase 2 des KMU-Instrument)
  • Definition geeigneter Maßnahmen zur erfolgreichen Umsetzung der Ziele
  • Prozessbegleitung und ggf. zusätzliche Unterstützung durch Experten des EEN Berlin-Brandenburg

Kontakt

Elena Arndt
Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie GmbH
Tel.: +49 30 46302 443
E-Mail: elena.arndt@berlin-partner.de

Dr. Stefan von Senger und Etterlin
Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH
Tel.: +49 331 730 61 311
E-Mail: stefan.vonsenger@wfbb.de