DEUTSCHLAND | Berlin-Brandenburg

 

ONLINE - The Supply Chain Resilience platform: Matchmaking zum Aufbau neuer Lieferketten

Langfristiges Matchmaking: 15. März 2022 bis 28. Februar 2023. Die europäische Plattform zum Aufbau neuer Lieferketten

Europa steht vor einer Reihe wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Herausforderungen, insbesondere der Krise in der Ukraine, in der Unternehmen stark von Unterbrechungen der Lieferketten betroffen sind. Um diesen Herausforderungen zu begegnen, hat die Europäische Union (EU) neue Maßnahmen eingeleitet, um die Widerstandsfähigkeit des Binnenmarkts zu stärken und eine nachhaltige, digitale und weltweit wettbewerbsfähige Wirtschaft zu unterstützen.

Um die aktuellen Lieferkettenprobleme anzugehen, hat das Enterprise Europe Network eine "Supply Chain Resilience" Plattform eingerichtet. Diese hilft Unternehmen, bestehende Lieferketten beizubehalten, umzustrukturieren oder zu ersetzen sowie Rohstoffe, Teile, Komponenten und/oder (Halb-)Fertigerzeugnisse oder Dienstleistungen zu beschaffen, die benötigt werden, um die Produktion am Laufen zu halten.

Hauptziele der Plattform

  • Veröffentlichung von Angeboten für Rohstoffe, Teile, Komponenten und/oder (Halb-) Fertigwaren oder Dienstleistungen
  • Verbreitung von Anfragen europäischer Unternehmen zur Aufrechterhaltung ihrer Lieferketten
  • Zusammenbringen von internationalen Lieferanten mit Käufern von Waren und Dienstleistungen
  • Etablierung von grenzüberschreitenden Kontakten zwischen Unternehmen, Unterstützungsorganisationen, Hochschulen, Interessensvertretern und Entscheidungsträgern

Schlüsselthemen

Die Plattform konzentriert sich auf folgende Branchen:

  • Agri-Food
  • Baugewerbe / Konstruktion
  • Digitalwirtschaft
  • Elektronik
  • Energieintensive Industrien
  • Gesundheit
  • Mobilität, Verkehr, Automotive
  • Rohmaterialien
  • Erneuerbare Energie
  • Textil

Zur Plattform

 

Hinweis: 

Für humanitäre Hilfe und Unterstützung wurde das "EU Clusters Support Ukraine Forum" eingerichtet. In diesem Forum können Informationen ausgetauscht, Hilfsangebote registriert, Kooperationen vorgeschlagen und Hilfe angefordert werden, um die Beschaffung und Lieferung dringend benötigter Produkte zu erleichtern. Dazu gehören Lebensmittel, Hygieneartikel, Medikamente sowie persönliche Ausrüstung zur Sicherstellung der Überlebensfähigkeit unter Kriegs- und Flüchtlingsbedingungen, einschließlich Unterkünften, Kleidung, Bettzeug und Unterkunft.

Datum

Kontakt

Wolfgang Treinen

wolfgang.treinen@berlin-partner.de

+49 30 46302-268

Soziale Medien

 

4